Regeln für Radfahrer

Sicher Rad fahren – Regeln und Tipps :

Grundregeln
Vorausschauend und eindeutig fahren.
Handzeichen schafft Klarheit.
Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern suchen.
Nach außen selbstbewußt, aber innerlich defensiv fahren.

Fahren auf der Fahrbahn
Ausreichend zum rechten Fahrbahnrand ( 50 bis 100 cm ) und zu parkenden Autos ( 75 bis 125 cm ) Abstand halten.
Geradeaus fahren, nicht in Lücken einscheren.
Auf Schutzstreifen fahren Radfahrer im Blickfeld der Autofahrer auf der Fahrbahn.
Radfahrstreifen dürfen von Autofahrern nicht befahren werden.

Fahren auf dem Radweg (nur benutzungspflichtige)
Wenn Radwege uneben, zu schmal oder nicht gradlinig zu befahren sind, besser die Fahrbahn benutzen.
Beschilderte Radwege müssen benutzt werden.
Bei unbenutzbaren Radwegen ( Hindernisse, Schnee, Blätter ) dürfen Radfahrer auf der Straße fahren.
Bei abbiegenden Autos erhöhte Aufmerksamkeit. Achtung: Toter Winkel. Besondere Vorsicht bei Lkw und Bussen.
Geisterfahrer leben gefährlich. Autofahrer rechnen nicht mit Rdfahrern aus der falschen Richtung.
Zweirichtungsradwege nur in Gegenreichtung mit besonderer Vorsicht befahren, wenn ausgeschildert.

Gehwege (mit „Radfahrer frei“ Zusatzschild)
Gehwege nur befahren, wenn freigegeben, mit angepasster Geschwindigkeit, ggf. absteigen.
Radfahrer müssen auf gemeinsamen Geh- und Radwegen besondere Rücksicht auf Fußgänger nehmen.

Kreuzungen und Ampeln
Vor Kreuzungen eindeutig auf einem Fahrstreifen einordnen.
Im Sichtbereich der Autofahrer aufstellen.

Ganz wichtig: LKW Sichtkontakt herstellen! Nicht möglich: Dann Vorsicht!!
Für Radfahrer auf der Fahrbahn gilt die Ampel für den Fahrverkehr.

Einbahnstraßen

Durch das Zusatzschild „Radfahrer Frei“ gekennzeichnete Einbahnstraßen dürfen in Gegenrichtung benutzt werden.
Blickkontakt zum Autofahrer aufnehmen und langsam aneinander vorbeifahren.

Gegenseitige Rücksichtnahme!

Fünf Tipps für Radlfahrer:
1. Musikhören auf dem Fahrrad ist erlaubt, jedoch nur, wenn man trotz Kopfhörer die Geräusche in der Umgebung noch hört.

2. Überholen sollte man auf dem Radweg nur, wenn dieser breit genug ist. Am besten klingelt man vor dem Überholen, um den anderen zu warnen. Auf den Gehweg darf man dafür nicht ausweichen.

3. Verkehrssicher ist das Fahrrad mit dieser Ausrüstung: Schlussleuchte für rotes Licht, roter Großflächenrückstrahler, zwei gelbe Rückstrahler an jedem Pedal, Vorder- und Hinterradbremse, Klingel, Scheinwerfer für weißes Licht nach vorne, weißer Rückstrahler, der im Scheinwerfer integriert sein darf, dynamobetriebenes Licht. Batteriebetriebene Lichter sind zusätzlich erlaubt. Verkehrspolizist Christian Schlitter: „Alles, was die Erkennbarkeit erhöht, ist gut, solange man nicht damit blendet.“

4. Wenn es glatt ist, sollte man sehr vorsichtig fahren – oder am besten gar nicht. Wer wegen der Glätte stürzt und dadurch einen Unfall verursacht, kann zusätzlich bestraft werden.

5. Allgemein rät Christian Schlitter: „Wer immer so fährt, als ob er einem Kind das Radfahren beibringt, wird vermutlich weder in einen Unfall verwickelt sein noch ein Bußgeld bezahlen müssen.“

© ADFC Region Hannover 2018